Organisation

Freiburgs Vereine sind flexibel, wenn es um die Hallenvermietung geht

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 20. August 2019

Freiburg

Gebäudemanagement organisiert die Vermietung von 58 Hallen.

FREIBURG (BZ). Die Sommerferien laufen und der Andrang in den städtischen Sporthallen hat nachgelassen – diesen Zeitpunkt hat Andrea Katzer-Hug, Leiterin des Gebäudemanagements (GMF), genutzt, um eine Bilanz zur Hallenvermietung in der Stadt zu ziehen: "Im vergangenen Schuljahr haben die Freiburger Vereine uns oft geholfen, Trainingseinheiten, die wegen Hallenschließungen ausfallen mussten, in andere Hallen zu verlegen. Dafür möchten wir uns bedanken." Lobenswert sei die Bereitschaft der Vereine, zusammenzurücken oder Belegungszeiten zu tauschen.

Zurzeit hat die Hallenvermietung des GMF insgesamt 58 Hallen im Angebot. Dazu zählen 39 Einzelhallen, 12 Doppelhallen und sieben dreiteilige Sporthallen. Diese Hallen seien momentan an rund 140 unterschiedliche Nutzerinnen und Nutzer – dazu zählen Sportvereine und Institutionen – vermietet.

Ein Großteil der Sportvereine hat einen langfristig geregelten Trainingsbetrieb. Es kommt aber laut Kratzer-Hug vor, dass eine Halle beispielsweise wegen Sanierung geschlossen ist oder ein Verein mehr Trainingszeiten benötigt. Dann müsse ein Weg gefunden werden, um den Nutzerinnen und Nutzern innerhalb kürzester Zeit eine möglichst standortnahe Ersatzhalle anzubieten – doch das sei kompliziert.

Die Mitarbeiterinnen der Hallenvermietung im Gebäudemanagement müssten prüfen, um welche Sportart es sich handele, da alle ihre eigenen Spielfeldmarkierungen bräuchten, einige auch spezielle Lagerräume. Und wenn es eine Sportgruppe für Kinder sei, sollte das Training außerdem vor 20 Uhr stattfinden. Dass dennoch oft kurzfristige Lösungen gefunden würden, sei ein Verdienst der beteiligten Sportvereine, betont Katzer-Hug.