Sauberkeit im Haushalt

In einem Gramm Spülschwamm leben über 300 Millionen Keime

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 03. November 2018 um 09:31 Uhr

Gesundheit & Ernährung

BZ-Plus Hygieneexperte Ernst Tabori hält wenig von antibakteriell wirksamen Substanzen, aber viel von einem Ausspruch Luthers. Und wie oft sollte man eigentlich die Bettwäsche wechseln? Ein Interview.

In Sachen Hygiene wird im Handel einiges geboten – vom Desinfektionsmittel über den antibakteriellen Müllbeutel bis zum Kühlschrankstäbchen. Was für eine gute Hygiene im Haushalt wirklich wichtig ist,erklärt Ernst Tabori, der Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene.

BZ: Herr Tabori, neulich im Drogeriemarkt hatte ich eine Rolle Müllbeutel mit dem Aufdruck "antibakteriell" in der Hand und war kurz in Versuchung...
Ernst Tabori: Das ist wirklich mit der größte Unfug, den man machen kann. Und zwar in Bezug auf den Schaden, den Sie damit der Umwelt und womöglich sogar sich selbst zufügen können. Sie setzen sich einem unnötigen Kontakt und gegebenenfalls der Belastung mit einem Biozid aus. Im besten Fall sind diese Mülltüten lediglich unschädlich. Wie soll das auch funktionieren? Wenn da antibakteriell wirksames Zinksalz aufgebracht ist, sitzt das an der Tüte, es ist also ausgeschlossen, dass sämtlicher Müll damit in Berührung kommen kann. Warum also gönnen wir den Bakterien nicht das kurze Vergnügen im Müllbeutel, bis die Tüte eh’ verbrannt wird? Ganz abgesehen davon wird Zinksalz mittlerweile sehr kritisch gesehen und steht im Verdacht, Wasserorganismen zu schaden.

BZ: Antibakterielle Substanzen sind also nicht per se eine gute Sache?
Tabori: Eine antibakterielle Substanz wirkt biozid, soll also Bakterien töten. Davon auszugehen, dass diese Wirkung sich auf Bakterien beschränkt, wäre naiv. Nanopartikel beispielsweise werden von unserem Körper aufgenommen. Was sie dann in uns verursachen, ist noch lange nicht abschließend untersucht. Bei einigen Substanzen aber wie Phtalaten – Weichmachern in Kunststoff –, Triclosan oder Ethinylestradiol ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ