Abstimmung

Görwihls Hundesteuer bleibt trotz Protesten bei 200 Euro

Michael Krug

Von Michael Krug

Di, 14. Januar 2020 um 10:32 Uhr

Görwihl

Ein Antrag der Görwihler Grünen, die Hundesteuer wieder zu senken, bekam im Gemeinderat keine Mehrheit. Für den ersten Hund werden weiterhin 200 Euro pro Jahr fällig. Dagegen hatten Hundebesitzer protestiert.

Einen "schwarzen Tag für den Frieden in Görwihl" nannte einer der gut 30 Besucher der Görwihler Gemeinderatssitzung die Entscheidung. Die vierköpfige Fraktion der Grünen hatte einen Antrag eingereicht, wonach die Hundesteuer für den ersten Hund auf 108 Euro ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ