Große Artenvielfalt in der Tierherberge Offenburg

Nele Günther und Paulina Herrmann, Klasse 4b, Weingartenschule, Zell-Weierbach

Von Nele Günther, Paulina Herrmann, Klasse 4b, Weingartenschule & Zell-Weierbach

Fr, 10. Juli 2015

Zisch-Texte

Neben Hunden und Katzen leben unter anderem mehrere Schweine, Ziegen und sogar ein Bartagame in dem Heim.

Am 17. Juni durften wir, Nele Günther und Paulina Herrmann, Tierpflegerin Miriam Zenger im Tierheim Offenburg interviewt. Wir trafen sie und die Auszubildende Stefanie Palinkas im Katzenhaus. Zuerst durften wir unsere Fragen stellen und bekamen auch haufenweise Antworten. Danach gab es eine Führung durch das Katzenhaus. Dabei zeigte uns Miriam Zenger den Raum mit den Katzenbabys, die Futterküche, das Büro und den Bartagame, ein Schuppenkriechtier. Wir durften auch die beiden Räume für die großen Katzen ansehen. Im einen werden Katzen gehalten, die schon von ihren Jungen entwöhnt sind, im anderen leben die Katzen mit ihren Jungen in abgeteilten Käfigen. Ein Raum ist für Pensionskatzen reserviert. Dieser hat ein Freigehege dabei.

Anschließend gingen wir zum Hundehaus. Dort gibt es einen Raum, in dem neue und gebrauchte Artikel verkauft werden. Das sind meist Spenden, mit denen das Tierheim finanziell unterstützt wird. Das Tierheim hat überdachte Zwinger mit Innen- und Außenbereichen, in denen je ein Hund lebt. Außerdem gibt es für die Hunde ein großes Außengehege mit Teich. Sie haben so den ganzen Tag über Auslauf und können miteinander spielen. Einige Hunde sind nur tagsüber im Heim, weil ihre Besitzer arbeiten. Wir wurden mit lautem Gebell begrüßt, was uns schon Respekt einflößte. Man kann sein Tier auch als Pensionsgast ins Tierheim bringen, wenn man verreist, bei Krankheit, oder wenn man arbeiten muss.

Zu den Schweinen wurden wir von Stefanie Palinkas begleitet. Das Hängebauchschwein Rosie gehörte früher einem Sänger von "Deutschland sucht den Superstar." Leider wurde ihm das Schwein zu groß, deshalb gab er es im Tierheim ab. Draußen in der Sonne aalte sich auch Lilli, ein riesiges Hausschwein, das dem Besitzer ebenfalls zu groß wurde. Gleich neben den Schweinen leben die Wildkatzen. Sie haben zwar ein Gehege, sind aber trotzdem auf dem ganzen Gelände unterwegs. Sie werden zweimal am Tag gefüttert und haben die Möglichkeit, in großen Hütten zu übernachten. Dann gingen wir noch zu den Ziegen und zu einem Schaf. Dieses haben die Tierpfleger mit der Flasche aufgezogen. Auf dem Weg zum Ausgang gibt es noch einen kleinen Teich mit Wasserschildkröten und Goldfischen.

Wir hatten den Eindruck, dass es den Tieren im Tierheim Offenburg sehr gut geht und den Tierpflegern ihre Arbeit viel Spaß macht.