Außergewöhnliche Zeitzeugen

Hirn gebacken, Herz am Rost: Forscher werten alte Speisekarten aus

Patrick Guyton

Von Patrick Guyton

Di, 23. Juli 2019 um 12:51 Uhr

Gastronomie

BZ-Plus Speisekarten erzählen viel über das Leben der Menschen, zum Beispiel ob Krieg oder Frieden herrscht. Münchener Forscher haben nun eine Sammlung erstellt, die nicht nur für Bayern einen Blick wert ist.

Ein Jüngling, der die Panflöte spielt, und eine hübsche Frau, die einen Korb voller Weintrauben auf dem Kopf trägt zieren die Abendspeisekarte des Münchner Schelling-Salons. Jugendstil-Motive. Als Speisen werden Herz am Rost und abgebräuntes Züngerl angeboten. 1916 war das, da war Bayern noch ein Königreich. Im Gegensatz dazu existiert der Schelling-Salon bis heute. Die Gaststätte im Uni-Viertel ist dafür bekannt, dass man dort Billard spielen kann.

Vom Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz, den es ebenfalls noch gibt, ist auch eine Speisekarte im Internet zu sehen. Im Jahr 1959 bestand das Tagesmenü aus Lauchsuppe, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ