Psychologie

Hoffnung ist ein wichtiger Teamplayer in der Behandlung von Krankheiten

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

So, 02. Januar 2022 um 11:46 Uhr

Gesundheit & Ernährung

BZ-Plus Wer positiv gestimmt ist, kommt mit körperlichen und seelischen Erkrankungen besser zurecht. Zu einem guten Stück ist das zwar Typsache. Die Grundeinstellung lässt sich trainieren.

Es ist ein beeindruckendes Phänomen: Nierenpatienten bekommen weniger Angststörungen und Depressionen. Lungenkrebspatienten haben mit weniger Folgeerkrankungen zu kämpfen. Rentner, Eltern von Kindern mit einer Behinderung oder Manager leiden weniger unter Stress. All das, weil sie ausreichend stark hoffen. "Die Hoffnung stirbt zuletzt" ist deshalb eine ärztliche Grundhaltung, die den Medizinerinnen und Medizinern immer wieder eine Gratwanderung abverlangt: ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung