Kauflaune im Kerzenschein

Danielle Hirschberger

Von Danielle Hirschberger

Mo, 18. November 2019

Rheinfelden

Der stimmungsvolle Abendverkauf rund ums St. Josefshaus zieht am Freitagabend viele Besucher an – die haben viel zu sehen.

RHEINFELDEN-HERTEN. Der stimmungsvolle Abendverkauf des St. Josefshauses hat am Freitag viele Besucher angelockt. Besonders nach Einbruch der Dunkelheit war der vorweihnachtliche Charakter des Markts mit Lichterketten und romantischer Beleuchtung zu spüren. Lange Schlangen bildeten sich an den Ständen mit Glühwein, Grillwurst oder frischen Waffeln. Gestöbert wurde in kreativen Geschenkideen und warmen Winteraccessoires.

Der Mittelpunkt des Abendverkaufs ist das Versorgungszentrum, es umfasst die Kantine, das Café Grenzenlos, den Werkstattladen und das Außengelände. Zum Abendverkauf ist die Kantine mit Suppe zum Aufwärmen für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Café Grenzenlos und im Werkstattladen herrschen an diesem Freitagabend drangvolle Enge. Draußen an den Ständen bieten ausschließlich hauseigene Abteilungen und Hobbykünstler Produkte an. So entsteht eine bunte Vielfalt qualitativ hochwertiger, origineller Erzeugnisse, die zum Kauf einladen. Alexander Merkt betreut Menschen mit Behinderung auf dem Markhof in einer Fördergruppe. Hier baute er Holzschlitten mit fünf Beschäftigten zu originellen Regalen um, sie waren schnell verkauft. Auch Kissen und Jubiläumstaschen mit der Aufschrift "140 Jahre St. Josefshaus" wurden von der Fördergruppe auf dem Markhof mit viel Liebe hergestellt und für wenig Geld verkauft.

Sabine Vorm-Fenne, Lehrerin der Karl-Rolfus-Schule, möchte über eine Tombola einem Rollstuhlkind aus dem Haus Elisabeth einen warmen Fußsack für den Winter kaufen. Sie bestückte den Stand mit viel Selbstgebackenem, handgeschriebenen Losen und erbettelten Preisen, die Besucher griffen gerne in die Trommel.

Am Stand der Gärtnerei zogen blühende Christrosen und Weihnachtssterne die Aufmerksamkeit der Gäste auf sich. Die hauseigene Bäckerei betrieb ebenfalls einen Stand. Hier durften die Besucher die leckeren Knusperriegel probieren, die normalerweise über das Café Grenzenlos verkauft werden. Mitarbeiter der Werkstatt hielten ein großes Feuer in Gang, an dem Kinder mit viel Spaß Stockbrot bereiten konnten.

An den Ständen boten nur Hobbykünstler ihre Produkte an. Jutta Fritschi und Waltraud Schlageter haben beide die Herstellung von ausgefallener Beleuchtung als Hobby, doch die Ergebnisse sind total verschieden. Alles sind Unikate, alles Handarbeit. Eleonore Karpstein und Martina Wiemers brennen wunderbare Keramik-Artikel, die sich als Geschenk eignen. Birgit Weiler stellt in ihrer Freizeit filigranen Schmuck her, Edith Mayer recycelt Wachs und gießt neue, bunte Kerzen aus Kerzenresten. Darunter zum Beispiel Tannenbäumchen und dicke Kerzen mit weihnachtlichen Motiven.

Jeder Besucher konnte etwas nach seinem Geschmack finden. Einfallsreiches Dekomaterial für den Garten oder die Wohnung, selbstgemachte Marmeladen und Liköre sowie die Klassiker Socken, Schal und Mütze wechselten den Besitzer.

Viel Geduld brauchte es an den Versorgungsständen, dort warteten immer lange Schlangen. Etliche Gruppen hatten das Abendessen weg gelassen und waren nun gekommen um in der ausgelassen-heiteren, netten Atmosphäre eine Wurst zu genießen und an den Ständen zu stöbern. Egal, mit wem man an diesem Abend sprach: Begeisterte und lobende Worte waren überall zu hören.