Kommunen setzen auf eine sensiblere Sprache

dpa

Von dpa

Mi, 05. August 2020

Südwest

Stuttgart und andere Städte legen Wert auf Geschlechtergleichheit.

Im Stuttgarter Rathaus soll die Sprache künftig sensibler werden, zumindest was die unterschiedlichen Geschlechter angeht. Eine Arbeitsgruppe der Verwaltung hat eine entsprechende Handreichung beschlossen. Demnach ist künftig etwa neben den geschlechtsspezifischen (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) und geschlechtsneutralen Formulierungen (Mitarbeitende) der Gender-Stern (Mitarbeiter*innen) zulässig. Mit der neuen Sprachregelung sollen auch Rollen-Klischees und Stereotype vermieden werden – so solle statt "Mutter-Kind-Parkplatz" lieber der Begriff "Familienparkplatz" verwendet werden.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) verteidigt das ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sich sich anmelden

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung