Kühe, Weiden und Maschinen

Ulrike Spiegelhalter

Von Ulrike Spiegelhalter

Do, 29. August 2019

Bernau

Marius Maier absolviert das erste praktische Lehrjahr seiner Ausbildung zum Landwirt auf dem Goldbachhof in Bernau.

BERNAU. Unter den Lehrlingen in Bernau absolvieren wohl die meisten ihre Ausbildung in Berufen der Fachrichtung Holzverarbeitung oder in Gewerbe- und Handwerksbetrieben der Bauwirtschaft. Nicht so Marius Maier, er ist nämlich Lehrling in einem landwirtschaftlichen Betrieb und der erste und einzige, der im Bernauer Tal seine praktische landwirtschaftliche Ausbildung begonnen hat.

Nach dem Schulabschluss an der Werkrealschule in St. Blasien besuchte er im 1. Ausbildungsjahr die Edith-Stein-Berufsschule in Freiburg, Fachrichtung Landwirtschaft mit den Arbeitsgebieten pflanzliche und tierische Produktion und die dazu gehörende Landtechnik. Das 2. Lehrjahr, das erste praktische, absolvierte er auf dem Goldbachhof von Markus Kaiser, und hat es nun im September mit gutem Erfolg abgeschlossen. Marius Maier ist auf dem elterlichen Hof in Dachsberg-Ruchenschwand mit der Landwirtschaft und mit Kühen, Kälbern und Ziegen groß geworden. So stand sein Berufswunsch schon bald fest, Landwirt zu werden, erzählt er im Gespräch.

Der Goldbachhof mit seinen Fachbereichen Grünland, Mutterkuhhaltung, Rinderaufzucht und Vermarktung ist anerkannter Ausbildungsbetrieb. Hier hat Marius Maier den Routinebetrieb auf einem großen Hof mit etwa 300 Tieren sehr gut kennengelernt, im Stall und auf den Weiden. So hat er die einzelnen Weiden regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf die Herden umgetrieben. Er hat gelernt, welches Futter für welche Tiere am besten ist, die Tageszunahme durch Wiegen errechnet und danach die Futtermenge mit entsprechendem Eiweißbedarf zusammengestellt. Die Frage, wie man das feststellen kann, beantwortet er fachmännisch, dass dies Erfahrungswerte seien. Außerdem hat er gelernt, alle Maschinen zu bedienen.

Neben den praktischen Arbeiten auf dem Hof begleitete ihn Agrar-Ingenieurin Anne Wegerhoff mit theoretischem Wissen, auch als Prüfungsvorbereitung. Mit ihr war er in ständigem Kontakt, da sie auch Betriebsberaterin vom Goldbachhof ist. Sie bezeichnet es als wertvoll und wichtig, dass Marius das erste praktische Lehrjahr auf einem Mutterkuhbetrieb mit Grünland absolviert habe. Ihm hat es auf dem Goldbachhof sehr gut gefallen und es habe ihm viel Spaß gemacht, sagt er zum Abschied nach seinem erfolgreichen 2. Lehrjahr. Sein 3. Lehrjahr, das zweite praktische, verbringt er auf einem Hof in Gurtweil mit Ackerbau, Milchbetrieb und einer Biogas-Anlage, mit weiterhin theoretischem Unterricht. Danach ist Marius "Landwirtschaftlicher Geselle". Und dann? "Vielleicht mache ich noch den Landwirtschaftsmeister auf der Hochburg", sagt er.