Kurzarbeit bei Bäckerei K&U

Jörg Buteweg

Von Jörg Buteweg

Sa, 27. Juni 2020

Wirtschaft

Edeka profitiert von der Krise.

Die Lebensmittel-Handelskette Edeka Südwest profitiert insgesamt von der Corona-Krise. Ganz verschont bleibt sie aber auch nicht. In 110 der etwa 600 Filialen arbeiteten Mitarbeiter kurz, teilte das Unternehmen auf Anfrage der Badischen Zeitung mit. Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise seien 140 Filialen betroffen gewesen. Als Grund nennt Edeka, dass in vielen Bäckereifilialen die Zahl der Kunden deutlich gesunken sei. Vor allem hätten diejenigen gefehlt, die auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufsbummel Backwaren gekauft hätten. In der Bäckerei selbst laufe der Betrieb jedoch normal, hieß es.

Insgesamt hat Edeka Südwest, die zweitgrößte der Edeka-Regionalgesellschaften, durch die Corona-Krise einen Umsatzschub erlebt. Bis einschließlich Mai seien die Umsätze 14 Prozent höher gewesen als in den ersten fünf Monaten des Jahres 2019. Das sagte Rainer Huber, der Sprecher der Geschäftsführung, gegenüber der Lebensmittel-Zeitung. Im Geschäftsjahr 2019 hat Edeka Südwest demnach mit seinen Waren rund sieben Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 3,5 Prozent gegenüber 2018.

Das Absatzgebiet umfasst Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie Südhessen und Teile Bayerns mit rund 1200 Märkten. Dort sind mehr als 21 000 Mitarbeiter beschäftigt.