Gefährlicher Trend

Lachgas ist in Basel als Partydroge weit verbreitet

Savera Kang

Von Savera Kang

Do, 10. März 2022 um 08:03 Uhr

Basel

BZ-Plus Es ist leicht zu bekommen, wirkt schmerzstillend und betäubend: In Basler Clubs wird Lachgas als Partydroge inhaliert. Der Verkauf ist zwar illegal, kann aber kaum von den Behörden gestoppt werden.

Distickstoffmonoxid als Partydroge? In der Medizin findet Lachgas – so der bekanntere Name des farblosen Gases – schon seit vielen Jahrzehnten Verwendung. Denn es soll schmerzstillend und betäubend wirken. Doch als Zeitvertreib ist die Inhalation von Lachgas verboten, der entsprechende Verkauf illegal. Im Raum Basel gab es im Zusammenhang mit Lachgas bereits Aufsehen erregende Unfälle. Doch es zeigt sich in Basel, dass Verbote, wie sie jetzt gefordert werden, nicht leicht ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung