Secondhand Klamotten

Das Rote Kreuz in Lahr bietet einen Teenie-Shopping-Tag an

Felix Lieschke

Von Felix Lieschke

Fr, 12. April 2019 um 15:05 Uhr

Lahr

Mit der Aktion am 18. Mai will das DRK der Wegwerfgesellschaft Paroli bieten. In den bevorstehenden Osterferien können Jugendliche Kleider zu Sammelstellen bringen.

Mit einem Teenie-Shopping-Tag im Kleidertreff am 18. Mai will das Deutsche Rote Kreuz Lahr Jugendliche motivieren, die Halbwertszeit ihrer Kleidung zu verlängern. In den Osterferien sollen sie ihre Kleiderschränke ausmisten. Die Sachen können nach den Ferien an Sammelstellen abgegeben werden. Beteiligt ist auch das Lahrer Organisationskomitee von "Fridays for future".

Ute Zachmann, die Leiterin des Kleidertreffs des DRK zeigte sich bei der Vorstellung des Projekts optimistisch. "Ich glaube schon, dass wir genügend Kleider zusammenbekommen. Ich hoffe nur, dass an den Tag auch genügend Kunden vorbei schauen", erklärt sie bei der Vorstellung des Projekts.

Junge Mode wird nicht so häufig angeboten

Mit der Aktion will man sich explizit an junge Kundinnen und Kunden wenden. Generell mangelt es dem DRK im Moment nicht an Kleiderspenden. Allerdings wird vor allem junge Mode nicht so häufig abgegeben. Und auch die Nachfrage danach sei momentan noch gering. Das will man jetzt mit dem Teenie-Shopping-Tag ändern.

Zu diesem Zweck hat man sich die Organisationsgruppe der Lahrer Schülerinnen und Schüler um "Fridays for future" hinzugeholt. "Wir wollen nicht nur auf die Straße gehen, sondern darüber hinaus etwas anbieten", sagt Mia Heindl. Ziel sei es, den Kreislauf des Kaufens und Wegwerfens zu durchbrechen, um dadurch die Lebensdauer von Kleidungsstücken zu verlängern. Besonders unter vielen jungen Menschen sei Second-Hand-Shopping in den Köpfen noch nicht angekommen. Einig war man sich aber, dass das vor allem an der Aufklärung liegt.

Max-Planck- und Clara-Schumann-Gymnasium wollen mitmachen

Sowohl das Max-Planck-Gymnasium als auch das Clara-Schumann-Gymnasium haben bereits Bereitschaft signalisiert, Räume als zentrale Sammelstelle zur Verfügung zu stellen. Die Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlichen des DRK um Ute Zachmann werden die Sachen dort abholen.

Die abgegebene Kleidung sollte keine Beschädigungen aufweisen, sauber sein und im Idealfall auch modebewusst. Auf Kleidung wird je nach Qualität eine Schutzgebühr erhoben. Die Preise variieren zwischen 50 Cent und ein paar Euro. "Aktuell haben wir sogar einen Bonacelli-Anzug für 15 Euro im Sortiment", erklärte Zachmann. Sie bekräftigte, dass sich das Angebot des Second-Hand-Ladens nicht nur an Bedürftige wendet. Einkaufen kann jeder im Kleidertreff.

Der Teenie-Shopping-Tag des DRK Kleidertreffs (Alte Bahnhofstraße 10/3) findet am Samstag, 18. Mai, von 9 bis 14 Uhr statt. Sammelstellen sind auch im Max-Planck-Gymnasium und auch im Clara-Schumann-Gymnasium.