Impfungen

Landrätin schreibt einen offenen Brief an die Senioren im Kreis

Savera Kang

Von Savera Kang

Di, 12. Januar 2021 um 17:46 Uhr

Kreis Lörrach

Mit einem Brief will Marion Dammann Seniorinnen und Senioren über den aktuellen Stand in Sachen Corona-Schutzimpfung informieren. Direkt an sie versandt wird er jedoch nicht.

Über den aktuellen Stand in Sachen Planungen für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis Lörrach informiert Landrätin Marion Dammann die hiesigen Seniorinnen und Senioren am Dienstag per Brief – zumindest schien es so, tatsächlich handelt es sich um einen offenen Brief, der über Amtsblätter und andere Medien nach Hoffnung des Landkreises die Zielgruppe erreichen soll. "Als Landkreis haben wir anders als die Städte und Gemeinden kein eigenes Melderegister, auf das wir zurückgreifen könnten", antwortet Torben Pahl, Sprecher des Lörracher Landratsamtes, auf Nachfrage.

Schreiben wird in den Amtsblättern veröffentlicht

Städte und Gemeinden seien daher darum gebeten worden, das Schreiben in ihre jeweiligen Amtsblätter aufzunehmen. Zudem habe eine gemeinsame Videokonferenz mit den Seniorenbeauftragten des Landkreises zur Corona-Schutzimpfung ergeben, dass ein solches Schreiben bei der Beratung von Senioren zur Information dienen könnte.

So ist der Brief denn auch einigermaßen übersichtlich in Abschnitte gegliedert, von denen die letzten mit einer Frage überschrieben sind: "Wo können sich Personen, die der ersten Priorisierungsstufe angehören (das achtzigste Lebensjahr vollendet haben) impfen lassen?", lautet die Erste. Wer darauf gehofft hatte, dass Hausbesuche angeboten würden, wird enttäuscht: Die Impfungen werden zunächst in den Zentralen Impfzentren und in den Kreisimpfzentren verabreicht. Mobile Impfteams suchen jedoch die Alten- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis Lörrach auf.

Landrätin räumt Herausforderungen ein

Gefragt wird auch: "Wie kann man einen Impftermin vereinbaren?" – denn ein Termin ist in jedem Fall nötig. Hier wird – ab dem 19. Januar – auf die bundesweit gültige Patientenservice-Telefonnummer 116 117 (ohne Vorwahl, kostenlos) verwiesen, die rund um die Uhr erreichbar ist und unter der auch direkt ein Termin für die Zweitimpfung vergeben wird. Wer die Möglichkeit hat, SMS zu empfangen oder über eine eigene E-Mail-Adresse verfügt, kann auch online einen Termin vereinbaren. Die Adresse der Webseite ist http://www.impfterminservice.de

Die Landrätin räumt jedoch ein: "Diese uns vorgegebenen Verfahren stellen Sie teilweise vor schwierige Herausforderungen." Darum werde derzeit an Unterstützungsangeboten durch einige Städte und Gemeinden des Landkreises Lörrach, durch Seniorenbeauftragte und andere ehrenamtlich tätige Menschen und Institutionen gearbeitet. "Sobald es hierzu abschließende Informationen gibt, informieren wir Sie gern", heißt es weiter.

Dammann bedauere, dass es "derzeit keine anderen Informationen zur Menge und Verfügbarkeit von Impfstoff" gebe, versichert jedoch: "Jeder, der sich impfen lassen möchte, wird eine Impfung erhalten."
Weitere Infos: Das Kreisimpfzentrum in Lörrach hätte planmäßig am 15. Januar öffnen sollen. Doch es gibt zu wenig Impfstoff. Auch kann man noch keine Termine machen. Ein Überblick über aktuelle Fragen.