Leckerer Saft selbst gepresst

Horatio Gollin

Von Horatio Gollin

Mo, 05. Oktober 2020

Rheinfelden

Der Mostsonntag im Kultur- und Spielhaus Tutti Kiesi findet bei Familien erneut viel Anklang.

. Nach der positiven Resonanz im vergangenen Jahr hat das Kultur- und Spielhaus Tutti Kiesi den Mostsonntag als Familienevent in das reguläre Programm aufgenommen. Das Wetter zeigte sich nochmal von seiner schönen Seite und das Angebot wurde von Familien mit Kindern wieder gut angenommen.

"Apfelstücke schneiden macht Spaß", sagt der achtjährige Lucas aus Rheinfelden, der mit seiner Mutter und seinem Bruder zum Mostsonntag ins Spiel- und Kulturhaus Tutti Kiesi gekommen ist. Sie haben viele Äpfel von daheim mitgebracht und den ersten Saft schon gepresst. Zusammen mit seinem Bruder Bastian hat Lucas eine neue Schüssel mit Apfelvierteln voll gemacht und beide warten gespannt darauf, wieder an die Trotte gehen zu können.

"Da muss man zuerst an dem einen Rad drehen", erklärt der zehnjährige Bastian, wie die Trotte funktioniert. "Die geschredderten Äpfel fallen in einen Sack und dann legt man Scheiben aus Holz darüber und dann muss man an dem Rad oben drehen." An der Trotte hilft den Kindern natürlich ein Mitarbeiter der Dieter-Kaltenbach-Stiftung.

"Den Mostsonntag haben wir vergangenes Jahr zum ersten Mal veranstaltet und das Angebot wurde gut angenommen", erklärt Alexander Keil von der Dieter-Kaltenbach-Stiftung und Leiter des Spiel- und Kulturhauses Tutti Kiesi. Er schätzt, dass etwa 50 Personen gekommen waren. Damals hatten die Teilnehmer ein positives Feedback gegeben und viele sich gewünscht, dass das Angebot wiederholt wird, woraufhin sich das Team entschied, den Mostsonntag jährlich im Herbst anzubieten. "Das ist ein Angebot an alle", meint Keil. "Kinder, Jugendliche, Familien und auch Einzelpersonen sind willkommen." Vor allem wird das Spiel- und Kulturhaus Tutti Kiesi mit dem fünfstündigen Angebot auch am Wochenende für die Bevölkerung erlebbar. Nach getaner Arbeit kann dann auch auf dem Abenteuerspielplatz getobt werden.

Aufgrund der Corona-Pandemie war im Team besprochen worden, ob der Mostsonntag überhaupt durchgeführt werden kann, aber mit dem entsprechenden Hygienekonzept war es möglich. Mit Piktogrammen wird überall auf Maskenpflicht und Abstandsregeln hingewiesen. Die Daten aller Besucher des offenen Angebots werden am Eingang aufgenommen und bei der Verarbeitung von Lebensmitteln an den Arbeitstischen als auch an den zwei Trotten gilt die Maskenpflicht. Pro Arbeitstisch sind maximal vier Personen erlaubt und an der Trotte dürfen nur Personen aus einem Hausstand mosten. "Das Wetter verwöhnt uns gerade", zeigt sich Keil zufrieden. Zur Verköstigung der Besucher gab es noch Kürbissuppe und selbstgebackenes Brot. Nach zwei Stunden hatten schon 20 Besucher ihren Weg ins Tutti Kiesi gefunden.