LESETIPP: Der Nörgler im Kopf

Victoria Langelott,

Von Victoria Langelott &

Sa, 01. August 2020

Literatur & Vorträge

Ich bin schon wieder zu spät. Verdammt, wo ist mein Schlüssel. Nie bin ich richtig vorbereitet. Wer nörgelt da so an mir herum? Der innere Kritiker, sagt der Therapeut und Meditationslehrer Mark Coleman. Der Quälgeist behelligt uns ungefragt und – meist – unbemerkt. Er versteckt sich im Strom unserer Gedanken, im Chor all unserer inneren Stimmen. Mark Coleman lädt in seinem Buch dazu ein, den Störenfried im eigenen Kopf zu entlarven und - nein - nicht zu bekämpfen, sondern zum Freund zu machen. Zunächst einmal, indem man auf ihn achtet. Man kann ihn daran erkennen, dass er nichts Konstruktives beizutragen hat, sondern nur runterzieht. Coleman rät dennoch, ihm mal zuzuhören. Vielleicht steckt in all seinem Gemeckere ja auch ein Körnchen Wahrheit, das sich zu beachten lohnt. Zurückweisen sollte man aber das pauschale Niedermachen des "inneren Kritikers". Coleman zeigt dafür Strategien auf, bietet Übungen an – wer mit zen-buddhistischen Praktiken vertraut ist, dem wird dabei manches bekannt vorkommen. Die Übungen laden ein zu entspannen, auszusteigen aus dem Kreislauf der Schuldgefühle, die der Störenfried gern befeuert – zum Beispiel auch mal mit Humor. Ein hilfreiches und vergnügliches Buch - jedem zu empfehlen, auch denen, die unter äußeren Kritikern leiden.

Mark Coleman: Schließe Frieden mit Dir selbst. Übersetzung von Karin Hein. Arbor Verlag, 256 Seiten, 19,80 Euro