LESETIPP: Schuld und Seuche

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Sa, 01. August 2020

Literatur & Vorträge

Sind es die Mücken? Ist es der Müll auf der Straße, ist es die Hitze? Oder schleppt der ungewaschene alte Horace die Seuche ins Viertel? Philip Roths letzter Roman "Nemesis" erschien in den USA zwar schon 2010, ist aber heute noch aktueller. Im Jahr 1944, in dem das Buch spielt, ist Polio die Krankheit, vor der alle Angst haben. Der Sportlehrer Bucky Cantor, die Hauptfigur, unternimmt alles, um die ihm anvertrauten Kinder zu beschützen – und muss dann doch damit leben, die Seuche selbst in ein Sommerlager gebracht zu haben. Der US-Amerikaner Roth, der 2018 starb, verhandelt in einem seiner dünnsten Bücher einige alte Fragen: Wie kann ein gütiger Gott Leid zulassen? Und wie schuldig ist jemand, der eigentlich Gutes tun wollte? Die Antworten kann jeder Leser nur selbst finden – das macht "Nemesis" so stark.

Philip Roth: Nemesis. Roman. Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren, Rowohlt, 224 Seiten Seiten; 12 Euro.