Einmal Gold, einmal Bronze

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 27. April 2019

Lörrach

Schüler vom Phaenovum waren in Kuala Lumpur erfolgreich.

LÖRRACH (BZ). Einmal Gold und einmal Bronze – das ist die erfolgreiche Bilanz für die beiden Schüler vom Lörracher Schülerforschungszentrum Phaenovum, die an der Internationalen Konferenz Junger Wissenschaftler (International Conference of Young Scientists, ICYS) vom 18. bis 25. April in Kuala Lumpur in Malaysia teilgenommen haben. Für den Wissenschaftswettbewerb traten die drei Förderzentren Kepler-Seminar Stuttgart, Phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck und das Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ®) auch in diesem Jahr wieder unter dem gemeinsamen Namen "Student Research Centers Baden-Württemberg" (Schülerforschungszentren Baden-Württemberg) an.

Yasmin Muderris (17 Jahre, Hans-Thoma-Gymnasium) stellte das Projekt "Graphene with a twist" vor und wurde mit einer Goldmedaille belohnt. Sie beschäftigte sich zusammen mit zwei anderen mit der Herstellung und Untersuchung von Moirémustern an Graphen-Oberflächen mittels Raster-Tunnelmikroskopie. Die Bronzemedaille erhielt Carl Gadde (15 Jahre, Hans-Thoma-Gymnasium) mit dem Projekt "Stringpipe – smoking a thread in a pipe", bei dem er mit einem weiteren Schüler vom Phaenovum die sogenannten Fadenpfeife untersucht hat.

In dem Wettbewerb präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte in einem Vortrag und stellten sich anschließend einer fachlichen Diskussion, beides auf Englisch. Eine international besetzte Jury bewertete die Arbeiten nach Originalität des Themas, inhaltlicher Qualität und Expertise des Vortragenden sowie Rhetorik. Insgesamt wurden mehr als 150 Projekte aus 26 Ländern in das Rennen geschickt. Die jährlich stattfindende Konferenz soll die Schüler mit wissenschaftlichem Arbeiten vertraut machen und Freundschaften und Einblick in fremde Kulturen ermöglichen.