Engel & Völkers-Vorstand

Makler über Immobilienpreise: "Habe mich total verschätzt"

Ulf Lippitz

Von Ulf Lippitz

So, 09. Juni 2019 um 11:19 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Makler gelten vielen als Feindbild in der Wohnungskrise. Christian Völkers ist ein führender Vertreter der Branche. Im Interview spricht er über Luxus, Verstaatlichung und obszöne Preise.

Christian Völkers (63) ist Mitgründer und Vorstandsmitglied der Hamburger Maklerfirma Engel & Völkers, einem Netzwerk mit 10 000 Mitarbeitern in 30 Ländern.
BZ: Herr Völkers, Ihr Berufsstand hat einen schlechten Ruf. Makler erfinden Preise, heißt es. Stimmt, oder?
Völkers: Das interpretieren Sie über.
BZ: Tippt man auf Ihrer Website Berlin-Kreuzberg ein, fand man kürzlich als erstes eine 500-Quadratmeter-Wohnung für sieben Millionen Euro. Ein Mondpreis?
Völkers: Eine Frage des Zeitpunkts. Vor zehn Jahren hätten wir nicht erwartet, dass die Entwicklung so rasant marschiert. Ob wir in zehn Jahren sagen, "15 000 Euro, wie günstig", das kann ich nicht beurteilen.
BZ: Finden Sie diese Preise gerechtfertigt?
Völkers: Ich bin ein Verfechter der freien Marktwirtschaft. Preise entstehen durch Angebot und Nachfrage. Ob ich selber zu diesen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung