Brandstiftung

Möglicherweise Teil der Brandserie: In Mahlberg hat wieder ein Auto gebrannt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 11. Juni 2019 um 18:00 Uhr

Mahlberg

Die Polizei geht davon aus, dass ein BMW in Mahlberg in der Nacht auf Dienstag absichtlich angezündet worden ist. Der Brand könnte auf das Konto des unbekannten Täters gehen, der seit 2017 sein Unwesen treibt.

In der Nacht auf Dienstag stand in der Bromergasse in Mahlberg ein Auto in Flammen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sieht einen Zusammenhang mit der Serie, die seit Monaten die Ortenau in Atem hält.

Gegen 1.41 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Ein Anwohner hatte laut Polizei einen Lichtschein bemerkt und den brennenden BMW auf einem Anwohnerparkplatz entdeckt. Mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr an, ein Ausbrennen des Motors konnte dennoch nicht verhindert werden. Der Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Durch die Hitzeentwicklung war zudem ein daneben geparkter BMW älterer Bauart in Mitleidenschaft gezogen worden. "Das Fahrzeug konnte zwar noch rechtzeitig weggebracht werden, die enorme Hitze hat aber auch bei ihm Spuren hinterlassen", erklärte der Mahlberger Feuerwehrkommandant Rolf Ackermann, der den Einsatz leitete.

Dass der Wagen aufgrund eines technischen Defekts in Brand geraten war, hält der Feuerwehrkommandant für wenig wahrscheinlich: "Wir haben in Mahlberg in der jüngeren Vergangenheit einige Autobrände bekämpft, die einem Brandstifter zugeordnet werden. Die Entstehung dieses Brandes gleicht den vorherigen doch sehr." Auch diesmal sei das Feuer durch Brandbeschleuniger entfacht worden und habe den Motorraum in Brand gesetzt.

Das stellten auch die Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Offenburg fest. "Nach unseren Erkenntnissen ist der Fahrzeugbrand der bestehenden Brandserie zuzuordnen", erklärte Polizeisprecherin Karen Stürzel. Seit September 2017 hat ein Serientäter in der südlichen Ortenau rund 60 Autos, Wohnmobile und Wohnwagen angezündet.

Der letzte Autobrand, der dem Serientäter zweifelsfrei zuzuordnen war, liegt allerdings schon Monate zurück. Ende November stand in der Mahlberger Altstadt ein Fahrzeug in Flammen. "Wir hatten in den letzten Monaten – wie schon zuvor – verstärkt Streifen in den Brennpunkten im Einsatz. Wir werden den Fahndungsdruck weiter aufrecht erhalten und diesen erhöhen", erklärte Stürzel. Erfolg hatte dieser Druck bisher allerdings nicht.