Künstliche Intelligenz

In Stuttgarter Einrichtungen unterstützen Roboter das Pflegepersonal

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Sa, 16. November 2019 um 18:20 Uhr

Südwest

BZ-Plus Intelligente Maschinen könnten das Pflegepersonal entlasten. Für den Einsatz am Menschen müssen sie aber noch viel lernen. In Stuttgart wird das bereits getestet – aber ohne Menschen geht es nicht.

Klar, gegen den Pflegenotstand hilft nur eins: mehr Menschen, die pflegen. Aber die gibt es nicht, hier in Deutschland. Immer weniger Junge sollen sich um immer mehr Alte und Gebrechliche kümmern. Das kann nicht funktionieren. Für die Anwerbung ausländischer Fachkräfte reist Gesundheitsminister Jens Spahn in die weite Welt. Der Erfolg seiner Bemühungen ist allerdings noch recht überschaubar. Attraktiv ist der Pflegeberuf ohnehin nicht: Viele, die sich auf den Job einlassen, steigen nach ein paar Jahren wieder aus – zu schlecht bezahlt, zu wenig Kollegen, zu dicht getaktet der Arbeitstag, der Burn-out vorprogrammiert. "Pflege im Minutentakt" war kürzlich eine Reportage in dieser Zeitung betitelt.

Sind künstliche Intelligenz und Roboter die Lösung?
Wie so oft, wenn ein Problem drängend wird und die Politik nicht weiterkommt, richten sich die Hoffnungen auf neue Technologien: Künstliche Intelligenz erobert immer mehr Lebensbereiche. Warum also sollten nicht Roboter bei der Pflege helfen – oder sie gar ganz übernehmen?

Über das Thema wurde in jüngster Zeit viel diskutiert – auf Fachveranstaltungen, in den Medien, in Expertenrunden vor dem Bundestag, auch in Ethikkommissionen. Christophe Kunze, Gesundheitswissenschaftler an der Hochschule Furtwangen, konstatiert einen regelrechten Hype um die Pflegerobotik, der Begriff sei ein "wirkmächtiges Bild", das allerlei Wünsche und auch Ängste weckt.

Noch ist die pflegende Maschine eine Zukunftsphantasie
Die Maschine, die mich pflegt: Das ist in der Tat eine Vorstellung, bei der einem das Gruseln kommen kann. Doch rein technisch gesehen ist das ohnehin eine Zukunftsphantasie. Künstliche Intelligenz und Robotik stecken trotz rasanter Fortschritte immer noch in den Kinderschuhen. In der Vergangenheit waren Roboter weitestgehend unter sich – in abgesperrten Sicherheitsbereichen von Fabriken, wo ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ