Wo das Küken "Bibbili", "Waiseli" oder "Zibbili" heißt

Do, 31. Mai 2001

Südwest

MUNDART IN BADEN (3): Auf jeden Fall bekam der eben geschlüpfte Hühner-Nachwuchs einst als erstes Futter "Bibbiliskäse".

FREIBURG. Nicht nur zwischen Schriftsprache, Umgangssprache und Mundart gibt es Unterschiede. Auch in der Mundart selbst können noch einmal Schichten frei gelegt werden, was den Geltungsbereich von mundartlichen Bezeichnungen angeht. Ein Beispiel hierfür ist die Benennung für das Hühnerküken. Übergeordnet in ganz Südbaden und sogar nördlich über die alemannische Sprachgrenze noch hinaus spricht man in diesem Zusammenhang vom Bibbili, Bibbeli, Bibbile oder Bibbele.

Diese vier Varianten wurden für das gesamte ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

50%-SPAR-ANGEBOT: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Hier sparen.

Um pro Monat 5 Artikel kostenlos zu lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel - registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ