Murdoch rettet Messe Schweiz

Michael Baas

Von Michael Baas

Sa, 11. Juli 2020

Wirtschaft

Kapitalspritze geplant.

. Der finanziell angeschlagene Schweizer Messebetreiber MCH Group, der unter anderem die Art Basel und die Uhrenmesse Baselworld organisiert, kann auf frisches Geld hoffen. James Murdoch, der Sohn des Medienunternehmers Rupert Murdoch, will über seine Firma Lupa Systems bis zu 75 Millionen Franken (70 Millionen Euro) investieren und bis zu 44 Prozent der Anteile an MCH übernehmen. Das gab die MCH-Spitze am Freitag bekannt. Teil der Vereinbarung ist demnach, dass die Messestandorte Basel und Zürich erhalten bleiben. Einen Verkauf der Kunstmesse Art Basel, über den in den vergangenen Wochen spekuliert worden war, schloss das Management aus.

Die Messe Schweiz leidet seit längerem unter den Veränderungen im Messegeschäft. Die seit 2016 fortschreitende Erosion der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld lastet auf dem Unternehmen. Die Corona-Pandemie hat die angespannte Lage weiter verschärft. Allein dieses Jahr verliere die MCH Group durch die Absage nahezu aller Messen bis zu 180 Millionen Franken Umsatz, erläuterte MCH-Chef Bernd Stadlwieser. "Wir sind zum Sanierungsfall geworden", stellte denn auch Ueli Vischer fest, der Vorsitzende des Aufsichtsgremiums des Messeunternehmens, das nach wie vor zu 49 Prozent der öffentlichen Hand gehört, darunter als bislang größter Aktionär der Kanton Basel-Stadt.

Die MCH Group hatte Ende 2019 insgesamt 860 Mitarbeiter. Der Umsatz lag bei 523 Millionen Franken.