Neue Messungen beginnen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 15. Februar 2020

Schuttertal

Windräder werden für Betriebskonzept nachts getestet.

SCHUTTERTAL/ETTENHEIM (BZ). Der Betreiber der sieben Windenergieanlagen des Bürgerwindparks Südliche Ortenau, die Green City Energy AG, möchte die Anlagen auf ein windgeschwindigkeitsabhängiges Betriebskonzept umstellen. Voraussetzung dafür ist laut dem Landratsamt Ortenaukreis eine Immissionsmessung im Bereich Talblick durch ein unabhängiges Ingenieurbüro. In Absprache mit dem Landratsamt hat der Betreiber in den vergangenen Wochen die Steuerung des Betriebskonzepts bei wechselnden Windgeschwindigkeiten tagsüber getestet. Nun sollen weitere Tests in der Nacht folgen.

Für die zusätzlichen Messungen dürfen die Anlagen in den Nächten in dem neu geplanten Betriebskonzept laufen. Andernfalls wäre eine Vorabüberprüfung nicht möglich. Das Messinstitut geht bei idealen Windbedingungen von zwei Messnächten aus.

Die Messung und deren Auswertung werden eng durch das Landratsamt begleitet, wie die Behörde in Offenburg weiter schreibt.

Der im Juli 2015 genehmigte Windpark hatte seit seiner Inbetriebnahme im Sommer 2016 immer wieder zu Lärmbeschwerden geführt. Die im November 2016 erfolgten Messungen hatten gezeigt, dass die Richtwerte an einzelnen Orten überschritten waren. Daraufhin hatte der Betreiber die Anlagen nachts im schallreduzierten Betrieb gefahren. 2018 zeigte er dann die Einführung des Interimskonzeptes beim Landratsamt an. Im Rahmen dieses Konzeptes wird der Park in Abhängigkeit der festgestellten Windgeschwindigkeiten gesteuert und einzelne Anlagen je nach Wind reduziert beziehungsweise gar nicht betrieben. "Erst nach Vorlage des Messberichtes und dessen Prüfung kann festgestellt werden, ob das geplante Betriebskonzept die immissionsschutzrechtlichen Anforderungen erfüllt und in Betrieb genommen werden darf", wird Julia Morelle vom Amt für Immissionsschutz zitiert.