Saisonende

Nur 41500 Besucher sind ins Lahrer Terrassenbad gekommen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 11. September 2021 um 18:00 Uhr

Lahr

Die Freiluftsaison im Lahrer Terrassenbad endet am 17. September. Es wurde nur knapp die Hälfte der durchschnittlichen Besucherzahlen erreicht.

Die Freibadsaison geht dem Ende entgegen: Am Freitag, 17. September, öffnet das Terrassenbad zum letzten Mal in diesem Jahr.

Aktuell liegt die Gesamtzahl der Besucherinnen und Besucher in dieser Saison bei rund 41 500 – weit unter dem langjährigen Durchschnitt von rund 80 000 Eintritten. Dies war zum einen der wechselhaften Witterung geschuldet, zum anderen galt es, die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Die Bäder in Baden-Württemberg durften erst Mitte Mai 2021 wieder öffnen.

Das Hygienekonzept musste neu gefasst werden

Das dafür erforderliche Hygienekonzept musste aufgrund der geänderten Rechtslage im Vergleich zum Vorjahr in Teilen grundlegend neu gefasst werden: Beispielsweise beschränkte die Corona-Verordnung des Landes vom 21. Mai 2021 mit der sogenannten 3G-Regelung den Zugang auf geimpfte, genesene und tagesaktuell getestete Personen.

Obwohl dies für den Bäderbetrieb einen zusätzlichen Kontrollaufwand vor dem Einlass bedeutete, gelang es, das Terrassenbad bereits am 22. Mai zu öffnen. Im Laufe der Saison änderten sich die Landesvorgaben noch mehrmals, worauf sich der Bäderbetrieb jeweils neu einstellen musste – insbesondere wurde die 3G-Regelung schon bald wieder ausgesetzt.

Nur an einem Tag wurde die Obergrenze überschritten

Das Terrassenbad musste nur an einem einzigen Tag Einschränkungen aufgrund des Hygienekonzepts, das eine Obergrenze von rund 1000 Gästen gleichzeitig vorsah, hinnehmen. In der vergangenen Saison war dies an 13 Tagen der Fall gewesen. Auch in diesem Jahr hat es sich also bewährt, dass das Terrassenbad auf ein aufwändiges, kostspieliges und für die Kundschaft unkomfortables Online-Buchungssystem für verzichtet hat. Die Öffnung des Hallenbads für den öffentlichen Badebetrieb ist für Dienstag, 28. September, vorgesehen.

Bis dorthin werden noch ein neues Infektionsschutzgesetz des Bundes und eine neue Corona-Verordnung des Landes erwartet. Zu den Betriebsbedingungen sind daher augenblicklich noch keine Aussagen möglich.