"Vorreiter für eine neue Mobilität"

Julia Trauden

Von Julia Trauden

Mi, 24. Juni 2015

Offenburg

Offenburg weiht vor dem Messegelände die erste von mehreren Mobilitätsstationen ein / Konzept findet überregionale Beachtung.

OFFENBURG. Mit dem Start der ersten von vier Mobilitätsstationen zur Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel hat Offenburg überregionales Interesse ausgelöst: "Mit der Umsetzung ihres Konzepts sind Sie wirklich Vorreiter für eine neue Mobilität. Heute schon findet dieses Projekt landes- und bundesweit Beachtung", lobte Verkehrs-Staatssekretärin Gisela Splett am Dienstag. Oberbürgermeisterin Edith Schreiner hofft, durch das"multimodale Mobilitätskonzept" mehr Menschen weg vom Auto und hin zu öffentlichen Verkehrsangeboten zu lenken.

"Wir wollen die Schadstoff-Emissionen senken und das öffentliche Verkehrsnetz ausweiten", sagte Schreiner über das Konzept, das Offenburg seit 2012 entwickelt hat. Die Stationen dienen als Ausgangspunkt oder Verknüpfungspunkt, an dem sowohl Autos als auch Fahrräder zur Verfügung stehen. Die Autos sollen dabei in Form von Car-Sharing angeboten werden. Die Fahrräder – Pedelecs und normale Räder – werden in einem öffentlichen Miet-System zur Verfügung gestellt.

Nutzen statt besitzen liegt im Trend
"Die Mobilitätsstationen können sich auf große Trends im ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ