Organspende

Offenburger Intensivmediziner: "Die Hirntoddiagnostik ist sicher"

Christine Storck

Von Christine Storck

Mo, 29. Juni 2020 um 21:00 Uhr

Offenburg

BZ-Plus Die Bundesbürger sollen für das Thema Organspende sensibilisiert werden. "Wir brauchen mehr Organspender" sagt Michael Koob, Transplantationsbeauftragter am Ortenau Klinikum im BZ-Interview

Die Bundesbürger sollen künftig stärker für das Thema Organspende sensibilisiert werden, so will es eine Reform vom Anfang des Jahres. Das Ortenau Klinikum ist zwar kein Transplantationszentrum, dennoch werden dort mehrmals pro Jahr Organe von hirntoten Spendern entnommen. Wie das abläuft und welche Voraussetzungen es für die Organspende gibt, wollte Christine Storck von Michael Koob, Intensivmediziner und Transplantationsbeauftragter, wissen.

BZ: Herr Koob, wie haben sich die vergangenen Corona-Wochen auf das Thema Organspenden im Ortenau Klinikum ausgewirkt?
Koob: Corona hatte im Prinzip nur Auswirkungen auf das Drumherum, also etwa unsere Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Organspenden. Der medizinische Teil war nicht betroffen. Wir hatten in den vergangenen Wochen einen Patienten, der Organe gespendet hat. Übers Jahr sind es bei uns im Schnitt so um die fünf Patienten.

"Herz und Lunge werden nur von den Chirurgen entnommen, die sie anschließend auch ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ