Natur

Plötzlich schwimmt da kein Aal mehr – die Artenvielfalt im Rhein ist längst dahin

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Fr, 02. Juli 2021 um 15:01 Uhr

Weil am Rhein

BZ-Plus Hans-Dieter Geugelin hat sein gesamtes Leben am Rhein verbracht. Früher musste er sich nicht fragen, ob er etwas fangen darf, sondern was er fangen will. Das Jahr 1986 war ein Wendepunkt.

Wenn Hans-Dieter Geugelin an die Isteiner Schwellen kommt oder er ein ihm bis dahin unbekanntes Gewässer besucht, dann dreht er am Ufer erst einmal einen Stein um. Finden sich darunter Kleinlebewesen wie Fliegenlarven oder kleine Bachflohkrebse, dann ist er erleichtert, dann, so weiß der heute 77-Jährige, lebt das Gewässer, dann wimmelt es auch weiter weg vom Ufer, unsichtbar unter der Wasseroberfläche von Leben.
Allerdings, auch das hat er lernen müssen, ist die Vielfalt der Tiere, die sich gerade in seinem geliebten Altrhein findet, kaum mehr mit dem zu vergleichen, was er noch in seiner Jugend erlebt hat. "Der Rhein, der war unser treuer Begleiter", erzählt Geugelin, der in Blansingen aufgewachsen ist und mit 20 Jahren nach Altweil umzog, um in den 60er Jahren mit seiner Familie in Lörrach ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung