Breisgauer Pädophilenring

Psychologin erklärt: So kann missbrauchten Kindern geholfen werden

Annemarie Rösch

Von Annemarie Rösch

Fr, 19. Januar 2018 um 17:16 Uhr

Südwest

BZ Plus Nach dem Staufener Missbrauchsfall fragen sich viele: Wie kann das Opfer je normal leben? Eva Möhler, Fachärztin für Kinderpsychiatrie, erklärt, wie das gehen kann und welche Hilfe notwendig ist.

Nach der Zerschlagung eines Pädophilennetzwerks im Raum Freiburg richtet sich das Augenmerk auf das Opfer, einen neunjährigen Jungen. Seine Mutter und deren Lebensgefährte sollen das Kind gegen Geld Männern überlassen haben, die es missbrauchten. Sie selbst sollen dabei mitgewirkt haben. Wie einem solchen Opfer geholfen werden kann, wollte Annemarie Rösch von Eva Möhler von der Universitätsklinik Heidelberg wissen.

BZ: Frau Möhler, inwieweit ist ein normales Leben möglich, wenn jemand als Kind missbraucht wurde?

Möhler: Wir glauben in unserem Fachbereich, dass kein Kind mit solchen Erfahrungen dazu verurteilt ist, ein kaputter Mensch zu sein oder zu bleiben. Solche Kinder haben zwar erhebliche Entwicklungsrisiken. Doch ihnen kann geholfen werden. Auch nicht alle Missbrauchsopfer sind psychisch schwer krank. Eine erhöhte Anspannung spürt man aber bei den meisten ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ