Gesund im Job

Interview mit Trauma-Forscher: Wenn Einsatzkräfte schlimme Ereignisse erleben

Michael Neubauer

Von Michael Neubauer

Fr, 18. Oktober 2019 um 22:00 Uhr

Gesundheit & Ernährung

BZ-Plus Wie kann man Einsatzkräfte schützen vor den Folgen schlimmer Einsätze? Der Freiburger Trauma-Experte Jürgen Bengel erzählt, wie wichtig das Team und Übungen sind.

Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizisten – sie sind bei dramatischen Unfällen und Situationen oft als Erste vor Ort. Einsatzkräfte können sich stark machen dafür, sagt der Trauma-Experte Jürgen Bengel. Michael Neubauer sprach mit ihm.

BZ: Sie haben früher als Sanitäter gearbeitet. Haben Sie schlimme Ereignisse erleben müssen?

Jürgen Bengel: Ich erinnere mich noch gut, wie einmal ein Vater und sein Sohn in ihrem Pkw verunglückt sind und schwer verletzt neben dem Auto lagen. Diese Bilder haben mich während meines Rettungsdienstes immer wieder begleitet.

BZ: Wenn Polizisten oder Retter so etwas erleben: Wie oft leiden diese danach selbst darunter?
Bengel: Man muss unterscheiden: Ist es der normale Rettungsalltag oder sind es besondere Ereignisse – also für Rettungsassistenten zum Beispiel dramatische Unfälle mit Kindern oder für Polizisten der ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ