Rathaus gegen das "Rasthaus"

Di, 27. August 2002

Freiburg

Oberbürgermeister Salomon will sich nicht strafbar machen / Initiative wirft ihm vor, ein Wahlversprechen gebrochen zu haben.

Das Projekt "Rasthaus", das als Anlaufstelle für Flüchtlinge ohne gültigen Aufenthaltsstatus dienen sollte, steht vor dem Aus. Die Stadt wird das Vorhaben nicht unterstützen. "Ich würde mich strafbar machen", begründet Oberbürgermeister Dieter Salomon seine Entscheidung.

Der Förderverein Rasthaus hat das Haus 49 im Quartier Vauban ins Auge gefasst, um Migranten zu helfen, die sich illegal in Freiburg aufhalten. Etwa Kurden, deren Asylantrag abgelehnt wurde, die aber dennoch Angst haben, in die Türkei zurückzukehren. Oder Bürgerkriegsflüchtlingen aus Bosnien, die zur Ausreise verpflichtet sind. Oder Flüchtlingen, die keinen Pass haben.

Das Haus ist eines ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ