Tolle Konzerte bei "Markhof rockt"

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Mo, 15. Juli 2019

Rheinfelden

Auf inklusivem Festival kommen viele Menschen mit und ohne Behinderung zum Feiern zusammen.

RHEINFELDEN-HERTEN (mar). Auch die 15. Auflage des Festivals "Markhof rockt" am Samstag brachte Rockmusik, Trash und Punk auf Deutsch und Englisch auf die Bühne. Das gemeinsame Feiern von Menschen jedes Alters und ohne die Frage nach Geschlecht oder Behinderung stand im Mittelpunkt.

Den Auftakt des Festivals gestaltete die deutschsprachige Punkrock-Formation "Ölch". Was die Schweiz an Rockmusik zu bieten hat, bewiesen in der Folge "Mama Jefferson" und "Modern Day Heroes", die mit ihrem energiegeladenen Rock-Stil für Stimmung sorgten . Sichtlich bewegt und inspiriert von den heißen Rock-Klängen zeigten sich die vielen Menschen mit Behinderungen, die gemeinsam mit dem anderen Besuchern feierten und sich im Takt der Rhythmen bewegten. So auch beim Highlight des Abends, der französischen Band "Red Beans & Pepper Sauce", die bis nach Mitternacht Blues-Rock und Funk-Rock mit New-Orleans-Einflüssen spielte und mit ihrer Lead-Sängerin einen geradezu überwältigenden Eindruck hinterließ.

Neben den zahlreichen musikalischen Darbietungen stand jedoch auch bei der 15. Auflage von "Markhof rockt" der Inklusionsgedanke eindeutig im Vordergrund. Birgit Ackermann, Vorstandsmitglied des St. Josefshauses, sagte, dass man mit dem Festival der Inklusionsidee schon Rechnung getragen habe, als in der Politik noch niemand davon sprach.

Erfreut über den Publikumszuspruch zeigten sich die Macher von "Markhof rockt" mit Leiter Peter Schneider, Anette Redemann und Stefan Berndt. Sie erinnerten an ein Ausbildungsprojekt, das vor 15 Jahren Menschen mit Behinderungen die Welt der Rockmusik eröffnen wollte. Das einstige Projekt ist längst zum Aushängeschild geworden.

Bei der Tombola gewann Bastian Schmidt aus Herten ein Tattoo im Wert von 200 Euro.