Basel

Roche und Novartis sind Vorreiter in der Forschung zum Coronavirus

Michael Baas

Von Michael Baas

Do, 23. April 2020 um 13:01 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Rheumamittel als Hoffnungsträger: Die Basler Pharmakonzerne Novartis und Roche beteiligen sich an der Forschung zu Behandlung und Diagnose von Covid-19-Infektionen.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat die Welt weiter fest im Griff. Bei den Bemühungen, Handlungsspielräume wieder zu erweitern, spielt die Pharmaindustrie eine Schlüsselrolle – bei der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen, bei Test- und Diagnoseverfahren. Die Basler Pharmakonzerne Roche und Novartis sind da in der ersten Reihe unterwegs.

Kooperation als neue Leitlinie
Der Wettbewerb, sonst ein Grundprinzip freier Marktwirtschaften, ist wegen der Corona-Krise in der Pharmaindustrie in den Hintergrund getreten. Beide Konzerne weisen in Mitteilungen seit Wochen auf ihre Kooperationsbereitschaft hin, nicht zuletzt mit den Behörden. Die Pandemie sei eine "nie da gewesene globale Herausforderung". Roche tue alles, die Gesundheitssysteme zu unterstützen, betonte Konzernchef Severin Schwan am Mittwoch in einer Telefonkonferenz.
Hintergrund: Corona-Test in nur 35 Minuten – daran arbeitet ein ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ