Run auf Heizöl treibt den Preis

dpa

Von dpa

Di, 24. März 2020

Wirtschaft

Lange Lieferfristen.

HAMBURG (dpa). Rohöl ist so günstig wie seit Jahren nicht mehr – nicht allein wegen des Coronavirus, sondern auch, weil sich die wichtigen Förderländer Saudi-Arabien und Russland eine Rabattschlacht liefern. Tanken ist deutlich billiger geworden, doch beim Heizöl ist es fast schon paradox: Die Nachfrage ist so stark gestiegen, dass der Preisverfall ausgebremst wird.

Der Weltmarktpreis für Rohöl über alle Sorten hinweg reduzierte sich von knapp 69 Dollar pro Fass (159 Liter) Anfang Januar auf gerade noch 26 Dollar am Freitag, also um ungefähr zwei Drittel. Der Preis für Heizöl reduzierte sich den Daten des Messgeräte-Herstellers Tecson zufolge von seinem Jahreshoch von 71,20 Euro in der ersten Januarwoche auf nunmehr 57,20 Euro im bundesweiten Durchschnitt (für 100 Liter beim Kauf von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer). Es gibt große regionale Unterschiede. Hintergrund ist die große Nachfrage nach Heizöl, die von den tiefen Preisen ausgelöst wurde. Die Nachfrage sei extrem hoch, die Lieferkapazitäten seien völlig ausgeschöpft, sagt der Heizöl-Makler Josef Weichslberger. Das hält die Preise hoch. Tatsächlich kostet Heizöl ungefähr so viel wie auch schon bei einem Rohöl-Preis von 55 Dollar je Barrel, wogegen der Preis für Benzin und Diesel vergleichsweise stärker gefallen ist.