Umfrage-Argwohn

SPD kritisiert Meinungsforschungsinstitut Forsa

Jens Schmitz

Von Jens Schmitz

Mi, 12. August 2009 um 00:25 Uhr

Deutschland

Die Sozialdemokraten wittern eine Verschwörung. Ihrer Meinung nach zeichnet das Meinungsforschungsinstitut Forsa kein realistisches Bild der Stimmungslage. Dabei steht bei Forsa ein Parteimitglied an der Spitze

FREIBURG. Die SPD war entsetzt: 20 Prozent bescheinigte die neue Forsa-Umfrage den Sozialdemokraten Ende Juli – so schlecht stand die Partei in der wöchentlichen "Sonntagsfrage" zuletzt 2008 da, kurz vorm Sturz des damaligen Vorsitzenden Kurt Beck. Nachfolger Franz Müntefering zeigte sich unbeeindruckt: Forsa zeichne kein realistisches Bild der Stimmungslage, "andere haben deutlich andere Zahlen". Im Zusammenhang mit der SPD schlägt dem Institut schon länger Argwohn entgegen.

Zwar sind auch die 23 oder 24 Prozent, die Konkurrenzinstitute den Sozialdemokraten derzeit zugestehen, kein Grund zur Freude. Aber dass sie alle verhältnismäßig dicht beieinanderliegen und nur Forsa Ausreißerwerte präsentiert, nährt einen alten Verdacht, den ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung