Sprachförderung bleibt Schwerpunkt der Bürgerstiftung

Sabine Ehrentreich

Von Sabine Ehrentreich

Sa, 18. Juli 2020

Lörrach

Corona hat Arbeit erschwert und neue Aufgabe gebracht / Rainer Liebenow löst André Marker aus Stiftungsratsvorsitzender ab.

Die Lörracher Bürgerstiftung hat einen neuen Stiftungsratsvorsitzenden. Rainer Liebenow löste André Marker ab, der das Amt viele Jahre versah. Dass Liebenow auch Markers Nachfolger an der Spitze der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden ist, sei Zufall, sagte er nach seiner Wahl bei der Stiftungsversammlung am Donnerstag. Als Stellvertreter wurde einhellig Hubert Bernnat bestätigt. Ohne Gegenstimme wurde auch der Vorstand der Bürgerstiftung mit Ute Lusche an der Spitze bestätigt. Sie macht ebenso weiter wie Frank Hovenbitzer und Roswitha Wetzel. Karsten Kleine schied aus, gesucht werden nun zwei neue Mitglieder für den Vorstand. An alle, die sich in diesen Ämtern für die Bürgerstiftung einsetzten oder es weiterhin tun, ging ein herzlicher Dank.

Die Bürgerstiftung: Es ist einiges, was die Stiftung und ihre Unterstiftungen bewegen – das zeigten die Berichte. Für die Bürgerstiftung stand wieder die Sprachförderung in Kindergärten im Zentrum. 2019 wurden dafür 58 000 Euro ausgegeben, 32 000 Euro kamen aber über einen Bundeszuschuss zurück. Dass Bundesprogramm "Sprach-Kitas" wurde um zwei Jahre verlängert, wie Ute Lusche und Michaela Kern, die diesen Bereich im Auftrag der Stiftung betreut, mit Freude berichteten. Kern gab einen Einblick in die Arbeit unter Corona-Bedingungen. Es sei deutlich geworden, wie schlecht die Kitas digital ausgestattet seien, doch die Erzieherinnen hätten sich da wie in jeder anderen Hinsicht sehr engagiert. Keine so gute Figur habe das Land gemacht – es gebe bis heute keine Informationen, wie es mit der Sprachförderung weitergeht.

Die Bürgerstiftung hat 2019 eine dritten öffentlichen Bücherschrank aufgestellt, und zwar in Tumringen, am Tag der Stiftungsversammlung kam auf dem Salzert ein vierter dazu. Viele nutzten die Schränke gern und pfleglich, sagte Ute Lusche, allzu oft würden sie aber aber auch mit Büchern vollgestopft, die auf den Recyclinghof gehören. Das Team der Paten und die Information an den Schränken wurden verstärkt. Ein Projekt, das mit der Corona-Krise auf die Stiftung zukam, war die Beschaffung von Laptops für Schüler, die zu Hause keine Ausstattung fürs Homeschooling haben. Auch ein Buch zu Markus Pflüger wurde gefördert. Die Gala erbrachte im Februar 21 000 Euro Gewinn, so viel wie noch nie. Ob sie 2021 stattfinden kann, muss sich zeigen, geplant ist die für Ende Januar.

Die Schubert-Durant-Stiftung ist eine Treuhandstiftung der Bürgerstiftung und fördert Mädchen und Frauen mit muslimischem Hintergrund. Die Pandemie hatte zur Folge, dass alle Projekte verschoben werden mussten, erläuterte Gudrun Schubert. Inzwischen sind wieder persönliche Kontakte möglich, es mangle aber an Räumen, weil man in die Schulen nicht hinein darf. Im Kuratorium ist Jonas Hoffmann neu, Eva Petersik schied aus.

Der Museumsfonds wird als Unterstiftung von der Bürgerstiftung verwaltet. Er sichert die Arbeit des Museums langfristig. Ute Lusche gab ihrer Freude darüber Ausdruck, dass der Bau des Museumsdepots, der zuletzt noch einmal in Frage gestellt worden war, nun definitiv umgesetzt wird. "Wir haben bange Wochen hinter uns", sagte Museumsleiter Markus Moehring. Er freue sich über die Unterstützung auch der "leisen" Arbeit, die im Haus geleistet wird – der Aufbau und die Pflege der Sammlung.

Der Riehle-Fonds wird ebenfalls treuhänderisch von der Bürgerstiftung verwaltet. Er unterstützt das Lörracher Frauenhaus, die Städtische Musikschule und das Hospiz. Alle drei, sagte Ute Lusche, hätten 2019 "stattliche Summen" erwirtschaftet, dennoch ging ein Teil des Ertrags von knapp 7000 Euro in die Rücklagen.