Kesslergrube

Streit um alte Chemiedeponie in Grenzach-Wyhlen

Ralf Staub

Von Ralf Staub

Mi, 10. Dezember 2014 um 21:24 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Auf einer Fläche von fünf Fußballfeldern schlummern in Grenzach-Wyhlen giftige Chemieabfälle in der Erde, meterdick. Nun wird die Keßlergrube saniert – doch über die Methode der Wahl gibt es heftigen Streit.

Ein gewaltiges Erbe aus der Chemieproduktion der 50er- und 60er-Jahre schlummert in Grenzach-Wyhlen in mehreren unmittelbar am Rhein gelegenen ehemaligen Kiesgruben – die der Einfachheit halber als Keßlergrube bezeichnet werden. Mehr als 300.000 Kubikmeter Abfälle lagern dort, jetzt soll mit der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung