Bahn

Kosten für Stuttgart 21 steigen – Geld für andere wichtige Projekte fehlt

Thomas Wüpper

Von Thomas Wüpper

Do, 20. Dezember 2018 um 10:14 Uhr

Südwest

2020 und 2021 soll der Konzern zusammen rund 1,5 Milliarden Euro in das Projekt stecken. Das wären so hohe Investitionen wie in die gesamte übrige Schieneninfrastruktur zusammen.

Das Großprojekt Stuttgart 21 wird die bereits hoch verschuldete Deutsche Bahn AG in den nächsten Jahren massiv belasten. Das zeigt die neue Investitionsplanung des größten Staatskonzerns. Demnach muss Bahnchef Richard Lutz allein bis 2023 rund 3,3 Milliarden Euro Eigenmittel für S 21 beschaffen.

Die in der Finanzplanung genannte Summe ist mehr, als der klamme Konzern im gesamten vorigen Jahr in allen Bereichen investiert hat und mehr als das Vierfache des letzten Jahresüberschusses. Ein Bahnsprecher lehnte trotz mehrfacher Anfragen eine Stellungnahme zur Finanzbelastung durch S 21 ab. Die Gesamtkosten ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ