Barrierefreiheit

Müssen Neubauten Türen mit Schwelle haben oder nicht?

Wulf Rüskamp

Von Wulf Rüskamp

So, 29. Oktober 2017 um 19:38 Uhr

Südwest

BZ-Plus Behinderte und Fürsprecher fordern barrierefreie Neubauten - also ohne Türschwellen. Architekten halten dagegen wegen technischer Machbarkeit und höheren Kosten. Ein Dilemma.

Zwei Zentimeter sind die Schwelle, an der manche Bauvorhaben ins Stolpern geraten. Architekten und Techniker halten sie als Mindestmaß für unentbehrlich, damit Haus- und Balkontüren fest schließen, um Energie zu sparen oder Wind und Regenwasser abzuhalten. Jeder normal bewegliche Mensch wird diese niedrige Türschwelle kaum bemerken. Warum sollten also bloß zwei Zentimeter hohe Schwellen nicht akzeptabel sein?

Doch für gehbehinderte ältere Menschen können diese zwei Zentimeter zu einer üblen Stolperfalle werden. Oder Rollstuhlfahrer bleiben daran hängen. Deshalb fordern sie die Durchsetzung einer tatsächlichen Barrierefreiheit – also ebene Laufflächen, egal ob Tür oder nicht. Und es gibt ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ