Atomkraftwerke

Philippsburg und Biblis: Sicherheitstests nur im Protokoll

dpa

Von dpa

Fr, 15. April 2016 um 00:00 Uhr

Südwest

Mitarbeiter einer externen Firma haben im Atomkraftwerk Philippsburg Überprüfungen gefälscht. Der Reaktor bleibt abgeschaltet. Auch aus dem Akw Biblis wurden nun Fälle öffentlich.

PHILIPPSBURG (dpa). Im Atomkraftwerk Philippsburg II haben Mitarbeiter eines externen Dienstleisters Sicherheitsüberprüfungen zwar dokumentiert, faktisch aber nicht vorgenommen. Daraufhin hat Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) angekündigt, der zweite Reaktorblock, der derzeit wegen Revisionsarbeiten stillsteht, solle vorerst nicht wieder angefahren werden. Block I ist stillgelegt.

Der Kraftwerksbetreiber EnBW muss bis Montag einen Bericht zu vorgetäuschten Sicherheitskontrollen vorlegen. Dies erklärte ein Sprecher Unterstellers am Donnerstag in Stuttgart. Erst dann dürfe der Erlass verschickt werden, mit dem der Betrieb des Kraftwerks bis auf Weiteres untersagt wird.

EnBW hatte bei Untersuchungen festgestellt, dass ein Mitarbeiter eine regelmäßig wiederkehrende Prüfung an einem Störfallmonitor zwar in einem Prüfprotokoll dokumentiert, tatsächlich aber gar nicht vorgenommen hatte. In ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ