Tipps für Schildkrötenfreunde

Marius Albiez und Arved Gohl, Klasse 4, Hohenlupfenschule

Von Marius Albiez und Arved Gohl, Klasse 4, Hohenlupfenschule (Stühlingen)

Fr, 27. November 2020

Zisch-Texte

Landschildkröten fressen am liebsten Grünzeug, Wasserschildkröten mögen auch Fleisch.

Auf die richtige Haltung und Ernährung kommt es an – dann erreichen größere Schildkrötenarten ein Alter von bis zu 200 Jahren! Auch kleinere Arten können 30 bis 40 Jahre alt werden.

Landschildkröten sind Pflanzenfresser. Am liebsten fressen sie Heu aus Gräsern und Kräutern. Gut als Futter geeignet sind außerdem Brennnesseln, Gänseblümchen, Löwenzahn, Spitzwegerich und andere Pflanzen, die man auf der Wiese findet. Das Terrarium für kleine Landschildkröten sollte mindestens 60 mal 120 Zentimeter groß sein. Damit sich die Tiere wohl fühlen, brauchen sie Rindenmulch, Versteckmöglichkeiten, ein Wasserbecken und Wärmelampen. Landschildkröten halten Winterruhe von Ende Oktober bis Ende März.

Wasserschildkröten fressen nicht nur Pflanzen, sondern auch Fleisch wie zum Beispiel Wasserschnecken, Fischfilet, Regenwürmer, Mehlwürmer und auch Heuschrecken. Für größere Wasserschildkröten ist eine Haltung im Gartenteich optimal, wenn man einen solchen hat. An einigen Stellen muss der Teich einen Meter tief sein. Außerdem ist eine ordentliche Umzäunung wichtig – manche Schildkröten sind echte Kletterkünstler. Wasserschildkröten stehen unter Artenschutz.