Einsatz für die Feuerwehr

Unfallwagen ragt in Gleise der Kandertalbahn hinein

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 22. Mai 2022 um 12:07 Uhr

Binzen

Ein Autofahrer übersieht an der Behelfsausfahrt der A 98 bei Binzen beim Linksabbiegen ein Auto, stößt mit diesem zusammen und droht danach auf die Gleise des Chanderli zu rutschen.

Am Samstagvormittag um 11.25 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer der Integrierten Leitstelle, dass in Binzen, im Bereich der Autobahn-Behelfsausfahrt von der A 98 ein Verkehrsunfall passiert sei. Ein Auto drohe eine kleine Böschung herabzustürzen und in den Gleisbereich einer Bahnstrecke in der Nähe einer Kurve zu geraten. Durch den Notruf des Passanten konnte über den Betriebsleiter der Kandertalbahn der Bahnverkehr glücklicherweise rechtzeitig gewarnt werden. Auf der Museumsbahn herrscht zwar nur ein geringes Verkehrsaufkommen, aber neben Betriebsfahrten finden aktuell wieder insbesondere am Wochenende auch Fahrten mit Personenverkehr statt.

Feuerwehr konnte das Fahrzeug absichern

Die hinzugerufene örtliche Feuerwehr konnte das Fahrzeug so weit absichern, dass eine Bergung mittels kleinem Bergekran noch möglich war. Das verunfallte Fahrzeug ragte dennoch so weit in den Gleisbereich hinein, dass es zu einem Folgeunfall hätte kommen können.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte ein 21-jähriger Autofahrer, der die A 98 an der Behelfsausfahrt Binzen (Fahrtrichtung Weil am Rhein) verließ, an der Einmündung auf die L 134 das Auto einer 45-jährigen Fahrerin übersehen, das in Richtung "Dreispitz" fuhr. Mit diesem Wagen kollidierte er, nachdem er nach links auf die L 134 eingebogen war. Sein Fahrzeug wurde nach rechts von der Straße abgewiesen.

Niemand wurde verletzt

Glücklicherweise wurde bei dem Zusammenstoß niemand verletzt. Das Fahrzeug des Unfallverursachers schlug im Bereich der Böschung aber noch an eine Signalanlage der Bahn, die ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde. Insgesamt rechnet die Polizei mit einem Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Der Bahnbetrieb konnte später wieder aufgenommen werden.