Strafzettel

URTEILSPLATZ: Geblitzt auf dem Fahrrad

Christian Kramberg

Von Christian Kramberg

Do, 09. Juli 2020

Lahr

Wochen-, ja fast monatelang war nichts passiert. Mit Disziplin und dem konsequenten Blick auf den Tachometer des Autos wurde jeder Blitzer lässig und ohne schlechtes Gewissen am Straßenrand stehen gelassen. Und jetzt ist es doch passiert, ziemlich unerwartet. Gleich zwei Briefe der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung des Rechts- und Ordnungsamtes der Stadtverwaltung lagen am selben Tag im Briefkasten, zweimal 15 Euro wegen einer durchaus minimalen Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit – und das noch innerhalb von nur einer Woche. Geblitzt hat es mich zweimal an derselben Stelle kurz vor dem Alten Rathaus. Auf dem Fahrrad. 13 Stundenkilometer – abzüglich drei Stundenkilometer Toleranz – hat das Gerät gemessen. Offensichtlich deutlich über der zulässigen Schrittgeschwindigkeit an dieser Stelle. 30 Euro, die unnötig sind. Bleibt nur die Frage, wie ich als rasender Übeltäter enttarnt worden bin. Fahrräder haben bekanntlich keine Nummernschilder und meinen Namen trage ich nicht auf der Stirn. Die Erklärung ist zumindest ein Trost in beruflicher Hinsicht: Offensichtlich lesen die freundlichen Damen oder Herren auf der Bußgeldbehörde intensiv die Badische Zeitung. Vielleicht hätte ich die Porträtfotos in den "Urteilsplätzen" doch weglassen sollen.