Vereine wünschen sich Geschirrmobil

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Mi, 16. Oktober 2019

Grenzach-Wyhlen

Herbstsitzung der ARGE / Neue Doppelspitze im Vorstand.

GRENZACH-WYHLEN. Auf Anraten von Bürgermeister Tobias Benz und Hauptamtsleiterin Karin Schöttler hat die Arbeitsgemeinschaft der Grenzach-Wyhlener Vereine (ARGE) bei ihrer Herbsitzung eine Doppelspitze in den Vorstand gewählt: Sabine Gampp, Vorsitzende des Musikvereins, steht künftig Marianne Müller zur Seite. Aus den Reihen der Vereinsvertreter wurde außerdem der Wunsch geäußert, ein Geschirrmobil anzuschaffen, das den Vereinen für ihre Feste zur Verfügung gestellt werden könnte.

Bei der Herbstsitzung der ARGE stellte sich Marianne Müller erneut für den Vorsitz zur Verfügung. Ihre Co-Vorsitzende ist künftig Sabine Gampp, die Vorsitzende des Musikvereins Wyhlen. Sie erklärte sich in der Herbstsitzung spontan bereit, für den Stellvertreterposten zu kandidieren und wurde einstimmig gewählt. Bisher bekleidete Thilo Kaltenbach vom Tennisclub dieses Amt.

Für eine Doppelspitze bei der ARGE hatten sich zuvor Bürgermeister Tobias Benz sowie Hauptamtsleiterin Karin Schöttler ausgesprochen. Sie verwiesen darauf, dass mittlerweile zwar die Protokolle der ARGE-Sitzungen und andere Arbeiten von der Verwaltung übernommen wurden, dennoch würde man es gut heißen, wenn sich zwei Personen an der Spitze die Arbeit teilen würden.

Sommerferienprogramm 2020
Über das geplante Sommerferienprogramm im Jahr 2020 referierte der Leiter des Jugendreferates Christoph Richter. Er rief die anwesenden Vereinsvertreter auf, sich daran zu beteiligen und etwaige Vorschläge an das Jugendreferat zu richten. Diese würden bis April des kommenden Jahres gesammelt, bevor das neue Programmheft in Druck geht. Allerdings bat er die Vereine, in der ersten Ferienwoche keine Angebote einzureichen, weil in dieser Zeit die "Stadt der Kinder" stattfindet.

In Bezug auf das letzte Kinderferienprogramm sagte er, dass man mit 30 bis 35 Angeboten mehr als 500 Kinder in der Doppelgemeinde erreichen konnte.

Bürgermeister Tobias Benz riet den Vereinsvertretern darüber hinaus ihre geplanten Vereinsaktivitäten auch an die Verwaltung zu melden, damit diese auch an andere Foren und Magazine weitergeleitet werden könnten.

Für das kommende Jahr kündigte er das 30. Jubiläum der Partnerschaft mit der toskanischen Stadt Pietrasanta an, das gebührend gefeiert werden soll. So auch die Moonlight-Party im Freibad und der Neubürgerempfang. Der Dorfhock ist indes erst wieder im Jahr 2021 in der Agenda eingeplant.

Umfrage ausgewertet
Die Auswertung einer Umfrage unter den Vereinen hat indes nur spärliche Erkenntnisse erbracht. Wie Hauptamtsleiterin Karin Schöttler berichtete, haben von insgesamt 68 Vereinen nur 9 Vereine entsprechende Rückmeldungen gegeben. Bürgermeister Tobias Benz rief die anwesenden Vereinsvertreter daher auf, etwaige Bedarfe an die Verwaltung zu richten. ARGE-Vorsitzende Marianne Müller bat darum, die Umfrage-Liste auch weiterhin zu ergänzen, um Unterstützungsangebote feststellen zu können.

Aus den Reihen der Vereinsvertreter wurde der Wunsch geäußert, ein Geschirrmobil anzuschaffen, das den Vereinen für die unterschiedlichsten Aktivitäten zur Verfügung gestellt werden könnte. Die Verwaltung will nun prüfen, wie viele Vereine daran Interesse haben und was die Anschaffung kosten würde.



Förderanträge
Hinsichtlich der an die Verwaltung gestellten oder noch zu stellenden Zuschussanträge sagte der Bürgermeister, dass diese je nach Größenordnung stets unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Gemeinderates entschieden würden. Gleichzeitig sprach er sich dafür aus, eine Gleichbehandlung aller Vereine in Bezug auf die Förderanträge herbeizuführen. Die im Freibad frei gewordenen Räumlichkeiten kann die Verwaltung indes den Vereinen erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Nutzung anbieten. Benz sagte, dass man derzeit Mobiliar aus dem Kinderhaus wegen des dortigen Wasserschadens in den Freibadräumlichkeiten zwischengelagert habe. Er gehe jedoch stark davon aus, dass man diese im November wieder ins Kinderhaus zurückbringen könne.