Baselland

Verlängerung der Tramlinie 14 in Pratteln kommt weiter

sda

Von sda

Mo, 07. September 2020 um 06:30 Uhr

Basel

Die Verbindung soll bis ins Jahr 2031 von Pratteln bis nach Augst ausgebaut werden. Als Kosten angesetzt sind dafür 170 Millionen Franken, doch als sicher gilt das Vorhaben noch nicht – aus gutem Grund.

Die Tramlinien-Verlängerung in Pratteln (Baselland) ist einen Schritt weiter: Die Linie 14 soll über das Entwicklungsgebiet Salina Raurica in Pratteln bis nach Augst verlängert werden. Am Mittwoch haben Verantwortliche des Kantons, der betroffenen Gemeinden und der Baselland Transport AG (BLT) das 170 Millionen Franken teure Projekt vorgestellt.

Die Verlängerung wurde an der Pressekonferenz als Schlüsselprojekt in der Gesamtplanung des Entwicklungsgebiets Salina Raurica in Pratteln bezeichnet. Geplant ist, die Linie 14 bis zum Jahr 2031 von der Haltestelle Bahnhofstraße in Pratteln über eine Strecke von 3,2 Kilometern bis nach Augst weiterzuführen.

Das Kantonsparlament hatte sich 2017 in einem Grundsatzentscheid positiv zur Verlängerung geäußert. Auf dem Areal von Salina Raurica sollen Wohnraum für rund 3000 Menschen sowie gut 4000 Arbeitsplätze entstehen. Mit der neuen Tramstrecke werden auch andere Quartiere in Pratteln besser mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

Referenden sieht der Zeitplan nicht vor

Falls sich der Schweizer Bund dazu entschließen würde, das Projekt in das Agglomerationsprogramm aufzunehmen, hofft der Kanton auf einen Kostenbeitrag von 30 bis 35 Prozent. Der Zeitplan, der die Inbetriebnahme 2031 vorsieht, könne nur eingehalten werden, wenn sich politische Hürden ohne Referenden bewältigt ließen, so Kantonsingenieur Drangu Sehu. Isaac Reber (Grüne), Vorsteher der Bau- und Umweltschutzdirektion, räumte dem Projekt gute politische Chancen ein, obwohl vom Ausbau Grundstücke Dritter betroffen seien.

Vorsichtiger äußerte sich BLT-Direktor Andreas Büttiker: Er freue sich auf die Aussicht, nach langer Zeit wieder ein paar Kilometer Tramschienen verlegen zu können, erinnerte jedoch daran, dass der Landrat in den 1990er Jahren ein Projekt zur Verlängerung der Tramlinie schon einmal versenkt habe.