Coronavirus

Verzicht auf elsässische Pendler fällt den Firmen in der Ortenau schwer

malx,ch

Von Mark Alexander & Christian Kramberg

Mi, 11. März 2020 um 11:00 Uhr

Lahr

Mitarbeiter aus dem Elsass sollen aufgrund der Corona-Situation möglichst zu Hause bleiben. Wie gehen Firmen in der Ortenau mit der Empfehlung um?

Das Elsass gilt seit Mittwoch als Corona-Risikogebiet. Bereits am Montag hatte das Freiburger Regierungspräsidium das südliche Elsass als Risikogebiet behandelt. Pendler, die im benachbarten Deutschland arbeiten, sollten möglichst zwei Wochen zu Hause bleiben, lautete die Empfehlung. Das wünschte sich Landrat Frank Scherer auch für das nördliche Elsass. Damit soll die Ausbreitung des Virus verhindert werden. Wie reagieren Firmen aus der Ortenau darauf? Am Dienstag hat sich die BZ umgehört.

Almi
Für Lahrer Industriefirmen ist es keine einfache Situation. "Wir beschäftigen in allen Bereichen Mitarbeiter aus Frankreich", sagt Frank Neumeister. Etwa 14 Pendler aus dem Elsass arbeiten bei dem Maschinenbauer Nela Brüder Neumeister im Industriegebiet ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ