Account/Login

Weltflüchtlingstag

Vier Geflüchtete berichten von ihrer Flucht und dem Leben in Schopfheim

Marlies Jung-Knoblich
  • Sa, 20. Juni 2020, 15:09 Uhr
    Schopfheim

     

BZ-Plus Zum Weltflüchtlingstag schildern vier Menschen aus Schopfheim ihre Geschichten. Sie sind geflohen und mussten ihre Familien verlassen, um Kriegen zu entgehen und zu überleben.

Zivilisten warten in einer völlig zers...tionen zum Weltflüchtlingstag erklärt.  | Foto: Anas Alkharboutli
Zivilisten warten in einer völlig zerstörten Straße in Ost-Ghuta (Syrien) auf ihre Evakuierung. Den 20. Juni haben die Vereinten Nationen zum Weltflüchtlingstag erklärt. Foto: Anas Alkharboutli
1/4
Den 20. Juni haben die Vereinten Nationen zum Weltflüchtlingstag erklärt, um Menschen zu gedenken, die ihre Heimat verlassen müssen, weil Krieg und Zerstörung lebensbedrohlich sind. So erging es den vielen Flüchtlingen, die vor fünf Jahren nach Schopfheim kamen. Deutschland war für sie ein fremdes Land und es gab kein Zurück in ihre Heimat. So geht es ihnen heute.
Reyhane Saeedi
Die 21-Jährige wurde in Afghanistan geboren. Wegen des Krieges verließen ihre Eltern mit den Kindern – Reyhane Saeedi hat noch zwei Brüder und eine Schwester – die Heimat und suchten im Iran Zuflucht. Gut sei es ihnen dort nicht gegangen, erzählt die junge Frau. Der Vater habe oft bis zu einem Jahr gearbeitet, ohne Geld zu ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar