Account/Login

Ernährung

Warum "verwaiste Nutzpflanzen" immer wichtiger werden

  • So, 12. März 2023, 09:23 Uhr
    Bildung & Wissen

BZ-Plus Sogenannte Orphan Crops spielen auf dem Weltmarkt keine Rolle und wurden von der Wissenschaft lange vernachlässigt. Mit dem Klimawandel wächst das Interesse an den robusten Nutzpflanzen.

Ernährt Millionen Menschen: die Cassava-Wurzelknolle, auch als Maniok bekannt  | Foto: ruzz (stock.adobe.com)
Ernährt Millionen Menschen: die Cassava-Wurzelknolle, auch als Maniok bekannt Foto: ruzz (stock.adobe.com)
1/2
Einige wenige haben es bis in die Regale der Industrieländer geschafft, etwa Hirse, Süßkartoffeln, Kichererbsen und Quinoa. Allesamt gehören sie zu den sogenannten Orphan Crops, sinngemäß verwaiste Nutzpflanzen. Der Name steht für Arten, die von der Wissenschaft wenig beachtet wurden und auf dem Weltmarkt kaum eine Rolle spielen. Dabei ernähren manche dieser Pflanzen Millionen Menschen, etwa die stärkehaltigen Cassava-Wurzelknollen, bekannt als Maniok, und die Zwerghirse Teff. Ihre wirtschaftliche Bedeutung für den Weltmarkt wurde von der Industrie als gering eingeschätzt, entsprechend wenig wurde an ihnen geforscht.
Viele Sorten sind genetisch kaum ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar