Tierschutz

Die Dreiländerbrücke ist eine Gefahr für Schwäne

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Sa, 25. Januar 2014 um 19:22 Uhr

Weil am Rhein

Die Dreiländerbrücke bei Weil am Rhein ist ein Erfolg. Zumindest für Menschen. Für Schwäne stellt sie eine Gefahr dar. Tiere verletzen sich an ihren schlecht sichtbaren Spanndrähten.

Die Dreiländerbrücke ist seit ihrer Einweihung im Jahr 2007 zum Publikumsliebling geworden. Tausende nutzen den Steg Tag für Tag, um unkompliziert zwischen Weil am Rhein und der französischen Partnerstadt Hüningen hin und her zu wechseln. Was für die Menschen ein unschätzbarer Gewinn ist, ist für Wasservögel, insbesondere Schwäne, aber eine große Gefahr.

Wenigstens drei Schwäne haben sich an den Spanndrähten der Brücke zuletzt erhebliche Verletzungen zugezogen, weiß Carmen Weitzel vom Schwanenschutzkomitee Hochrhein. Der jüngste Fall ereignete sich vor wenigen Tagen. Passanten beobachteten, wie ein Schwan rheinaufwärts flog, in den Spanndrähten der Dreiländerbrücke hängenblieb und auf den Steg stürzte. Mitglieder der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ