Dreiländereck

Weil: Experten fordern Bündnis gegen Extremismus

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

So, 24. Juli 2016 um 11:23 Uhr

Weil am Rhein

Eine Familie wird von Neonazis belagert, "Reichskriegsflaggen" werden gehisst: Die Nazi-Szene im Dreiländereck ist gut vernetzt. Ein Bündnis gegen Extremismus soll dagegen ein Zeichen setzen.

In einem sind sich Polizei, die Staatsschützer, aber etwa auch Günter Bressau als Leiter des Demokratiezentrums Baden-Württemberg oder Heval Demirdögen als Leiter des Netzwerks Leuchtlinie, das Opfer rechtsradikaler Machenschaften betreut, einig: Was sich in Weil am Rhein in den vergangenen Wochen abspielte, ist von höchster Brisanz. Selbst wenn es sich nur um Einzelereignisse handeln würde, müsse man die offen rechts- wie auch linksextremistischen Aktivitäten ernst nehmen. Politik und Gesellschaft seien gefordert, so die Empfehlung, um rechten wie auch linken Extremismus in die Schranken zu weisen.
Es gibt nichts Vergleichbares
Aus dem Fadenkreuz der ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung