"Wer dort krank ist, muss alles selbst bezahlen"

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Mi, 29. April 2020

Freiburg

BZ-Plus DREI FRAGEN AN Volker Höhlein, dem Geschäftsführer des "S’Einlädele", das versucht, die Ukraine-Hilfe am Leben zu erhalten.

FREIBURG. Im christlichen "S’Einlädele" an der Guntramstraße gibt’s neben Secondhandwaren nicht nur Ansprache für alle, die vorbeikommen, sondern auch Unterstützung für Menschen in der Ukraine: Vor 27 Jahren startete die gemeinnützige Stiftung "Vaterhaus" mit der Hilfe für Straßenkinder, viele weitere Einrichtungen für Kinder und Ältere folgten. Durch Corona ist die Situation bei diesen Projekten sehr angespannt. Anja Bochtler sprach mit Volker Höhlein, dem Geschäftsführer des "S’Einlädele".

BZ: Sie haben gerade Hilfslieferungen in die Ukraine losgeschickt, im Mai geht es weiter – wie geht das?
Höhlein: Vor Corona haben wir die Lieferungen immer persönlich begleitet, das geht zurzeit nicht. Wir müssen für vieles neue Wege finden. Wir lassen die Sachen durch ukrainische Speditionen in die Ukraine bringen. Die Speditionen transportieren Möbel aus der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ